5.8.19

13. Woche - Abschied von den Westfjorden - Frischer Fisch

  Sommer in den Westfjorden


Eine sommerliche Reise nach Island und den Westfjorden

15. Mai - September 2019

Woche 13



direkt zu Woche 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 

Ja, bereits neigt sich meine Zeit in den Westfjorden dem Ende zu. Ich will aber nochmals den Nordteil besuchen. Fisch ist diese Woche das Thema.



Montag 5. August 2019

Abschied von den Westfjorden

Wenn Nebel um die Berge streicht,
bleibt die Sehnsucht auf die schöne Zeit
.



Hier war ich schon mal, nur die Lupinen sind inzwischen verblüht
Bei Patreksfjördur habe ich am gleichen Ort übernachtet wie im Juni schon mal. Inzwischen sind die Lupinen längst verblüht und die Landschaft ist generell auch durch die Trockenheit noch karger geworden. Aber neue Herbstblumen blühen jetzt, wenn auch nicht so üppig wie die Lupinen.

Holtkirkja am Bardastönd
In den letzten Jahre ist die Strasse in die WEstfjorde immer mehr ausgebaut worden. So ist jetzt ein grosser Teil der Strecke asphaltiert und einige Fjorde werden durch einen Damm abgekürzt.

Ein Damm verkürz den Fjord
Drei hoch Eins

 Die alte Strasse ist nicht mehr in Betrieb. Eigentlich schade, denn hier hat es schöne Buchten und Wasserfälle. Ich versuche also trotzdem an eine schöne Stelle zu kommen, aber die Strasse ist katastrophal. Plötzlich ist eines meiner Räder in der Luft. Man könnte hier also ein Rad wechseln ohne Wagenheber.

Bei der Flugpiste im Kollafjördur
Am Breidafjördur
Schöne Wolken verzieren den Himmel
Bald ist die Erntezeit vorbei
Langsam fahre ich in die Zivilisation zurück. Im Kollafjördur steht die Windfahne beim ehemaligen Flughafen auf Sturm, es wird wohl anderes Wetter geben. Ich geniesse aber noch einige schöne Sonnenstunden am Breidafjördur, bevor ich in Burdardalur meinen Blog ins Netz jage.

Hjardarholtkirkja
Abendstimmung am Breidafjördur



Dienstag 6. August 2019

Kaldidalur

Wo viel Sand und Steine,
sind nur wenig Schafe auf der Weide
.



Nun lass ich auch die Westfjorde hinter mir und nehme noch ein Bad im Grafarlaug. Am Abend und nun auch am Morgen geniesse ich nochmals die ruhige Stimmung. Dann fahre ich weiter Richtung Borgarnes.

Morgen am Grafarlaug
Kurz vor der Abzweigung auf die Ringstrasse bei Bifröst
Kleine schnurgerade Schlucht vor Borgarnes
Deildartunguhver
Bei Reykholt komme ich wieder in ein Heisswassergebiet. Die Quelle Deildartunguhver ist die ergiebigste heisse Quelle Europas und versorgt Borgarnes und auch Akranes mit Heisswasser. Bis Akranes braucht das Wasser etwa 24 std. und kühlt um 20° ab.

Reykholt
Hraunfossar
Oberhalb Husafell uwängt sich der Fluss Nordlingarfljot dur die Basaltfelsen.

Nun will ich es nochmals wissen und nehme die steinige Piste durchs Kaldidalur unter die Räder. Kalt ist es überhaupt nicht aber es holpert trotzdem. Der Gletscher Langjökull schmilzt rasant. Hier wurde die grösste Eishöle gebaut und die Touristen werden in Hundertschaften für gut 200 Fr. zu Höhle gebracht. Wie lange noch? Ich reise weiter nach Süden auf gut 700m in der Kaldidalur und geniesse am Abend nochmals ein heisses Bad.

Gletscherbach am Langjökull
kleiner Sandsturm
auf dem Gipfel
Kaldidalur
Hofladen beim Hotpot mit Rhabarberkonfi
Heisses Bad zum Abgewöhnen
Sonnenuntergang in Borgarnes



Mittwoch 7. August 2019

Nordroute

Wenn Nebel um die Berge braust,
ist's November oder August
.



Dem Norden zu. Mein Wochenziel ist Dalvik. Auf der Ringstrasse fahre ich ein Stück weiter. Am Hredavatn geniesse ich beim Zmorge noch die Sonne, aber dann auf der Holtaförduheidi hüllen Nebel die Berge ein. Erst weiter Nördlich bei Hvammstangi erhasche ich wieder einige Sonnenstrahlen. Dafür herrscht wieder ein kalter Nordwind.

Zmorge am Hredavatn
Flusslandschaft bei Bifröst
frühere alte Brücke der Ringstrasse
Wieder Sonne am Midfjördur bei Hvammstangi
Nun bin ich wieder mal in Laugarbakki gelandet. Auf Morgen ist Regen gemeldet, also mus noch am Nachmittag die Treppe zum Garten neu gemacht werden. Ein paar schwere Steine müssen gesetzt werden und sollen dann wieder ein paar Jahre halten. Da wäre jetzt Grettir der Starke höchst willkommen.




Donnerstag 8. August 2019

Akureyri

Kämpfen die Wolken mit der Sonne,
ist das Reisen eine Wonne.



gemütlich fahre ich nun in die Hauptstadt des Nordens, nach Akureyri.

Die Regenwolken haben ein Sonnenloch über Hvammstangi
Am Hafen von Blönduas
Bauernhof an den Bergen
Hier hätte man eine schöne Aussicht auf den Skagafjördur
Bei Varmahlid
Flusslandschaft an der Nordura
Bei Akureyri am Abend



Freitag 9. August 2019

Fischsuppe

Fischers Fritz fischt frische Fische.



Mitten in der Altstadt von Akureyri dabe ich diesmal eine ruhige Nacht genossen. Es wird spürbar kälter in der Nacht und oft herrscht ein kalter Wind von Norden her. Im Hafen von Akureyri frühstücke ich und beglücke meine freunde im Whale Watching Büro mit einem Cappucine ab Bordküche.

Norwegisches Segelschiff im Hafen von Akureyri

Skulptur vor Kulturzentrum Hof
In der Stadt besorge ich mir wieder genügend Toblerone-Nachschub und dann auf nach Dalvik. Unterwegs sehe ich dieses Auto und felge ihm erst mal.

Nebelverhangene Berge bei Dalvik
Fisch
Willkommen bei den Fischtagen in Dalvik
Nun bin ich also da am grossen Fischfest. Jetzt wird erst mal gefeiert, der Blog kann warten!

Alle Strassen in Dalvik bekommen neue Namen
 Gemütlich spaziere ich durch den Ort und als erstes fällt mir auf, dass alle Strassen einen Fischnamen tragen. Doch zu erst gehe ich mal in die Kirche, da wird der Fischertag mit einer speziellen Messe begonnen.

Fiskidaguirnmessa
Viele Häuser sind dekoriert
Abends um 8 Uhr ziehen alle durch das Dorf und in vielen Häusern wird kostenlos Fischsuppe ausgeschenkt. Im ganzen Ort ist ein Riesenaufmarsch an Festbesuchern.

Hier wird Fischsuppe ausgeschenkt
Meist ist auch für musikalische Unterhaltung gesorgt.
Herrlich ist es, die verschiedenen Suppen zu kosten. Doch alle zu probieren ist schlicht unmöglich. So werde ich von Einheimischen zu den besten Suppen gelotst. Mit meinen isländischen Freunden, die ich bereits am Hunathing Festival getroffen habe, ziehe ich noch lange durch die Strassen und geniesse die Unterhaltung. Auch in meinem Auto mitten im Ort kann ich noch bis morgens um 3 Uhr an der Partystimmung teilhaben.



Samstag 10. August 2019

Fiskudagurinn Mikli

Fischers Fritz fischt frische Fische.



Das grosse Fischfest in Dalvik
Nun geht's also los mit dem grossen Fischfest. Am Ortseingang ist dieser Schiffscontainer aufgestellt mit dem Willkommensbanner. Bevor es weiter geht mit dem Blog, eine Quizfrage: Was befindet sich in diesem Container? Wer die Frage am besten beantworten kann dem überreiche ich persönlich eine Fischsuppe. Bitte bis 15 August ein Mail an remigi@bluewin.ch.

Eingegangene Antworten:



Bereits Morgens um 8 Uhr wird der grosse Tag "eingeläutet". Ein Trommler wird auf einem Anhänger durch Dalvik gezogen und mit seinen Trommelschlägen weckt er alle auf. Dann um 11 Uhr beginnt das Festprogramm beim Hafen. An einem riesigen Buffet mit vielen Ständen kann man gratis Fisch auf alle erdenklichen Arten probieren. Da muss ich gut einteilen, dass möglichst ich von Vielem ein wenig probieren kann.

Der Campingplatz ist voll
Eine grosse Autokolonne rollt in Dalvik ein
Am Hafen wird noch die Tafel mit dem diesjährigen Preisträger montiert
Helikopter der Küstenwache kann besichtigt werden
Gut bin ich frühzeitig in Dalvik angekommen, denn jetzt sind alle Strassen abgesperrt. Ich hab ja mein Plätzchen. Nach dem Frühstück geh ioch an den Hafen und mische mich unter das Festvolk.

Das grosse Buffet ist eröffnet
Fisch in allen Variationen
Gleich zu beginn hole ich mir am grossen Durchlaufgrill einen Fischburger. Dann folgen viel kleine Köstlichkeiten. Ich geniesse die Vielfalt und schaue dem Trubel zu und schaue auch dem Unterhaltungsprogramm auf der Bühne zu.

Alle sind dabei am grössten Fest des Jahres
im Kühlhaus kann man die grosse Vielfalt der Fische bewundern
Unterhaltungsprogramm
Das Wetter hält sich gut, zwischendurch scheint sogar die Sonne
Das viele Essen muss ich erst mal verdauen. So mache ich zwischendurch einen Spaziergang durch den Ort. Ich besuche auch eine Kunstausstellung des Malers, zwischen dessen Bildern ich letzten Winter in Njardvik geschlafen habe. Auch bewundere ich nochmals viel Dekorationen an den Häusern.

Kindervorführung von Rotkäppchen
Nun kann ich nochmals ein wenig vom Fischbuffet kosten. Am Abend um 10 Uhr gibt's noch ein grosses Konzert im Hafen. Meine Freunde sagen mir, das sei jeweils das grösste Konzert in Island. Ich denke aber dass das Konzert im Sommer in den Westfjorden noch grösser ist.

Konzert im Hafen von Dalvik
Viele verschieden Gruppen auf der grossen Bühne
Feuerwerk um Mitternacht
Da das Konzert wie gewohnt sehr laut ist, geh ich bald zu meinem kleinen Heim auf Rädern. Ich kann ja die Musik auch von hier aus gut hören. Zudem habe ich einen guten Blick auf das Abschlussfeuerwerk.



Sonntag 11. August 2019

Der Tag danach

Es sagt die Kuh zum Regenwurm,
schön ist die Ruhe nach dem Sturm.



Frühstück beim Ortseingang
Wetterbericht
Nun ist das Fest vorbei. Die Bühne wird wieder abgebaut und Ruhe kehrtt ein in das beschauliche Dalvik. Nachdem es an den Festtagen relativ trocken war, regnet es heute den ganzen Tag. Aber was solls, einen Ruhetag kann ich auch gebrauchen. Ich will nach Akureyri fahren und versuchen meine Freunde zu treffen.

Die Konzertbühne ist leer
Arskogskirkja
Es hat tief runtergeschneit diese Nacht. Ich seh den Schnee in den Bergen und will mir das ansehen.

Schnee ob Akureyri
Vom rechten weg abgekommen -
da sitze ich aber in der Sch../  äh Schlamm


Wie das Leben so spielt komme ich unverhofft zu einem Abenteuer auf das ich gut verzichten könnte. Eine harmlose Strasse beim Skigebiet ist so nass und schlüpfrig vom Regen, dass ich nebenan im Schlamm lande. Ich warte erst mal auf den nächsten Superjeep, wie sie hier sonst immer aufkreuzen, aber Fehlanzeige. Nun frage ich den nächstbesten Autifahrer, ob er mir helfen könnte, aber stattdessen ruft er die Polizei. Kurz darauf kreuzen 2 Beamte des Lögreglan auf. Sie Fragen mich aus und haben aber ausser ein paar Ermahnungen nichts zu bemängeln und versuchen mich mit ihrem Auto rauszuziehen. Aber ich stecke zu fest im Schlamm. Bleibt also nur noch der Pannendienst. Mit seiner Seilwinde hat er mich Ruck Zuck aus dem Schlamm gezogen. So hab ich viel Zeit im Regen und Schneetreiben gewartet und das mit dem Treffen in Akureyri klappt auch nicht. Also fahre ich Weiter.

Der Schnee ist schon recht nahe der Strasse



  Abschied von den Westfjorden - Rückblick auf die Woche

  • Nach dem schönen Wochende nehme ich langsam Abschied von den Westfjorden
  • Bei wunderbarem Herbstwetter geniesse ich nun die herbstlichen Tage
  • Ich erkunde die Fjorde, die ich im Frühlig ausgelassen habe
  • Heidelbeeren versüssen mir das Zmorge
  • Auch ein Bad oder zwei genehmige ich mir zwischendurch
  • Ein paar schöne Sonnenstimmungen erlebe ich wiederum
  • In Laugarbakki mühe ich mich mit den Steinen der Gartentreppe ab
  • Bei eher trübem Wetterb fahre ich nach Dalvik zum Fiskudagurinn
  • Fischsuppe und Fischbuffet und vielfältige Unterhaltung am Fest
  • Ein verregneter Sonntag endet im Schlamm



Keine Kommentare: