1.2.11

Eine Winterreise rund um Island 2011

Februar 2011

Eine Grippewelle durchzieht den schweizer Winter. Beihnahe hätte sie auch mich auf dem linken Fuss erwischt. Aber so schnell lasse ich mich nicht von meinem Traum Island abbringen. Nun geht es also nach wenigen Tagen zum 8. Mal ins Land der Wickinger. Leider sind die Temperaturen in Island momentan aber ca. 10 - 15° zu hoch. Die Klimaerwärmung lässt grüssen.

Demnächst stimmen wir über die Waffeninitiative ab. Da wird viel über Tradition und Freiheit geschwafelt. Ich persönlich habe ein grosses Stück Freiheit errungen, als ich endlich kein Sturmgewehr im Estrich mehr stehen hatte. Eine ähnliche Freiheit erlebe ich jeweils auch in Island, deshalb zieht's mich auch immer wieder hin. Was die Isländer auch noch mit der Schweiz verbindet, ist ein ausgeprägter Sinn für Traditionen. Seien wir doch ehrlich, auch im Island hätte die Waffeninitiative ähnlich wie bei uns kaum eine Chance. Die Isländer sind halt auch wie wir ein bisschen verrückt, aber definitiv liebenswert.

Dieses Jahr gibt es ein Maximum an Sonnenfleckenaktivität, deshalb stehen die Aussichten auf ein schönes Nordlicht nicht schlecht. Natürlich hoffe ich auch darauf, bei der winterlichen Umrundung von Island mal "Aurora Borealis" vor die Linse zu kriegen. Nun hoffe ich nur noch auf Schnee und bin Bereit für neue Abenteuer.

Samstag 5. Februar 2011
An diesem kalten, aber sonnigen Morgen besteige ich in Ennetmoos das Postauto und mache mich ein weiteres Mal auf nach Island.


Eitel Sonnenschein begleitet mich auf meiner Reise ins Nordmeer. Frühlingshafte Temperaturen lassen mich fast vergessen, dass der Winter noch lange nicht vorbei ist. Ueber das schwäbische Meer gehts nach Friedrichshafen, wo ich am Bodensee die Sonne geniesse. Nun bin ich ja gespannt auf das Wetter in Island.


Mit gut einer halben Stunde Verspätung hebe ich nit Icelandexpress ab gen Island. Natürlich ist mein reservierter Platz längst besetzt, denn der Flieger kommt schon fast vollbesetzt aus Verona. In Keflavik wird meine Geduld ein weiteres mal strapaziert, denn mein Koffer lässt über eine Stunde auf sich warten. Doch das macht nichts, denn pünktlich zu meinem Ersacheinen ist der Winter auch in Island angekommen.

Sonntag 6. Februar 2011 Reykjavik


In den Strassen von Reykjavik liegt Schnee. Als dann auch noch die Sonne zwischen den Wolken durchbricht, gibt es kein Halten mehhr. Das winterliche Island wartet auf mich. Da momentan Ebbe ist, kann ich zum Leuchttutm Seltjarnes auf der Insel spazieren. Ueber das Meer grüsst mayestätisch die Esja.


Bei Hafnarfjördur fahre ich in die Berge, um die Wintertauglichkeit meines Subaru zu testen. Doch es geht nicht allzulange, und eine hohe Schneewehe bremst meinen Forscherdrang. Also fahre ich zurück nach Reykjavik und teste das Nachtleben.

Montag 7. Februar 2011 Reykjavik


Die Sonne scheint. Ein goldener Tag bricht an. Somit steht das Tagesprogramm fest. Heute absolviere ich das Pfichtprogramm jedes Island-Touristen: The golden Circle! Will heissen: Thingvellir - Geysir - Gussfoss. Natürlich gehe ich erst mal nach Seltjarnes, dannn erst nähere ich mich behutsam durch das Mosfelldalur der Thingstätte von Thingvellir. Am Allmännergraben habe ich das ganze Panorama ganz für mich allein. Im Sommer wimmelt es hier nur so von Touristen. Auch am Gullfoss und beim Geysir herrscht momentan kein Stossverkehr. Die Eissäulen verziehren den imposanten Wasserfall. Apropos Touristen. Immer häufiger werde ich auf isländisch angesprochen. Scheinbar beginne ich den Isländern zu gleichen und werde nicht mehr als Tourist erkannt. Allerdings dauert es jeweils knapp 2 Sekunden und ich bin mit meinem Isländisch am Ende und die schöne Tarnung wird hinfällig.


Ein wolkenloser Himmel überspannt heute Island. Ich kann das Wetterglück kaum fassen. Doch immer wieder sehe ich Dampfschwaden zum Himmel steigen. Vor allem bei diesem kalten und klaren Wetter sieht man sehr gut, dass in Island überall die Erdwärme genutzt wird. Bei vielen Bauernhöfen wird ein Loch gebohrt, und schon sprudelt das heisse Wasser empor. So gibt es viele Treibhäuser und Schwimmbäder. Tomaten, Gurken aber auch Rosen werden da gezogen.

Dienstag 8. Februar 2011 Reykjavik


Heute verlasse ich Reykjavik und beziehe Quartier in Hveragerdi. Das Wetter hat wieder umgeschlagen. Auf der Hellisheidi bläst ein eisiger Wind den Schnee über die Strasse. Trotzdem besuche ich die Strandarkirja bei Porlakshöfn. Das ist gar nicht so einfach, wenn oft 20 - 40 cm hohe Schneeverwehungen quer über die Strasse liegen. Ich hinterlasse eindrückliche Spuren im Schnee, die aber bereits 10 Min. später auf der Rückfahrt wieder verschwunden sind. Als fahre ich wieder zurück auf die Hauptstrasse, bevor ich Teil der Landschft werde wie die verelassenen Autos neben der Strasse.
Nachmittags besuche ich Margrit in Selfoss. Sie erzählt mir, wie das Leben für die einfachen Leute in Island immer schwieriger wird. So ist zum Beispiel der Kredit für einen Traktor in Kürze auf das Doppelte gestiegen, weil sich alles aus dem Ausland enorm verteuert hat. Auch fürchten sich hier viele davor, bei einem EU Beitritt von vielen importierten Produkten überriollt zu werden. Auch gespart wird überall und viele kleine Handwerker müssen aufgeben. Pro Tag verlässt eine Familie Island auf der Suche nach Arbeit. Aber dafür hat Reykjavik in einem Jahr ein super Opernhaus das es nicht braucht.

Mittwoch 9. Februar 2011 Hveragerdi
Es war eine unruhige Nacht. Die ganze Zeit hat es gestürmt und der Wetterbericht rät davon ab, heute grössere Reisen zu unternehmen. Doch am Morgen ist der ganze Spuk vorbei. Es ist Tauwetter und überall Pflotsch, aber die Strassen sind gut. Heute will ich ja ein gutes Stück weiterkommen.


Schon bald bin ich am südlichsten Punkt Islands angekommen und auch die Sonne zeigt sich zwischendurch. Wild tossen die Wellen um die Felsen von Cap Dirholey. Vorbei an Touristen, die im Pflotsch abgesoffen sind geht's nach Vik. Schon bald leuchten die Berge bei Skaftafell im Sonnenschein. Ein wunderbarer Abend beschliesst diesen Tag.



Donnerstag 10. Februar 2011 Skaftafell
In der Nacht hat es ca 5 cm geschneit. Nach einem stärkenden Frühstück mache ich mich daran, die Autoscheiben vom Schnee zu befeien. Mit einem mikrigen Eiskratzer mache ich mich ans Werk. Eiskratzer sind halt auch bei Mietautos Glückssache. Ueber die sauglatte Strasse geht's weiter gen Osten. Doch schon bald zeigt sich die Sonne wieder und die Strasse wird immer besser.


Am Jokulsarlon schimmern die Eisberge dunkelblau und sind mit einer weissen Puderschicht überzogen. Es ist spannend, wie sich diese Gletscherlagune immer wieder von einer neuen Seite zeigt.
Die eindrücklichen Berge und Gletscher an der Südküste begleiten mich auf der Weiterfahrt.


Bald erreiche ich die Ostfjorde und den idyllischen Fischerort Djupavogur. Die bunten Boote spiegeln sich im Meer und im Hintergrund grüssen die weissen Berge. Noch einige Kurven und Fjorde, und ich erreiche am frühen Nachmittag mein Etappenziel.

Freitag 11. Februar 2011 Breiddalsvik
Nach einigen schönen Tagen hat das Wetter geändert. Die Berge liegen nun hinter einem Schleier aus Nieselregen versteckt. Es ist wärmer geworden und der Schnee schmizt hinweg. Gegen Höfn hin wird die Strasse immer tückischer. Sie sieht schwarz und griffig aus, aber eine Glatteisschicht ist mit einem Wasserfilm überzogen. Es ist so glatt, dass das Stehen neben dem Auto zum Fotografieren schwierig ist. Nach rund 50 km ist auch das überstanden.


Kurz nach Mittag erreiche ich Egilsstadir. Es regnet nun ausgiebig. Grosse Schneehaufen neben der Strasse zeugen noch von vergangenen Schneetagen. Auch die ganze Nacht durch regnet es weiter.

Samstag 12. Februar 2011 Egilsstadir


Der Regen hat aufgehört und das Eisfeld beim Hotel glänzt vor Nässe. Was wird dieser Tag wohl bringen? Dunkle Wolken stehen immer noch am Himmel. Heute ist ein Stück Hochland angesagt. Bei der Weiterfahrt zeigen sich erste blaue Flecken am Himmel. Und dann an der höchsten Stelle bricht die Sonne durch.


Auf glatter Strasse kurve ich durch die wunderbare Winterlandschaft. Jeweils im Sommer ist hier eine schwarze Wüstenlandschaft und nur spärliches Grün in der Gegend. Jetzt im Winter sieht alles ganz anders aus. Irgendwie viel abwechslungsreicher. In den tieferen Lagen verschwindet der Schnee wieder und die schwarzen Steine kommen zum Vorschein. Schon bald erreiche ich den Mückensee. Der See ist teilweise gefroren und die weissen Berge glänzen am Horizont.


Ich geniesse die Sonne noch einige Stunden bis sich der Tag mit einem schönen Sonnenuntergang verabschiedet.

Sonntag 13. Februar 2011 Myvatn
Am Mückensee hat es heute definitiv keine Mücken und das hat mindestens 2 Gründe. 1. ist es zu kalt, obwohl es mit knapp über Null Grad zu warm ist für diese Jahreszeit. 2. regnet es und Mücken haben es zwar gerne feucht, aber Regen ist ihnen doch zu feucht. Sehen wir es poisitiv, heute habe ich eine Mückenfreie Zone.


Allerdings muss ich zugeben, dass der Godafoss im Regen ein bisschen weniger göttlich aussieht. Doch auch heute hat der Wettergott ein Einsehen und am Nachmittag lockern sich die Wolken ein wenig auf.


Island ist ein freundliches Land. Besonders herzlich willkommen ist man in Akureyri. Da stehen überall Schneeskulpturen in Herzform am Strassenrand. Und sieh doch mal die herzigen Lichtsignale an. Herzlicher kann man nicht mehr stopp sagen. Trotzdem fahre ich aber noch ein Stück weiter gen Norden, denn ich schlage mein Quartier ausserhalb von Akkureyri auf.


Als kröhnenden Abschluss des Tages glänzen die Schneeberge auf der anderen Fjordseite um die Wette im Abendlicht. Da in den letzten Monaten ein neuer Tunnel nach Siglufjördur eröffnet wurde, ist es nur ein Katzensprung an das nördliche Ende, wo ich den Tag beschliesse. Zum Znacht gibts noch ein zähes Steak. Allerdings kostet es auch nur ein Sechstel meines gestrigen Abendmahls. Noch ein wenig den Sternen zusehen und dann ab ins Bett.

Montag 14. Februar 2011 Dalvik
Der Tölvu streikt im Hotel. Zugegeben, die isländische Sprache ist schon ein bisschen speziell. Eben haben wir uns daran gewöhnt, wie man Eyafjallajökull ausspricht. Wenn irgendwo Snyrteg steht, dann weiss man, dass ein WC nicht weit ist. Wenn man Musik hören will, dann ab Geisladiskar (Silberscheibe). Nur bei der DVD ist den Islaändern die Fantasie abhanden gekommen, sie heisst schlicht DVD. Nun aber zurück ins Hotel. Ein Anruf beim Tölvusmidian kann es richten und der PC an der Reception funktioniert wieder.


Bei strahlendem Sonnenschein beschliesse ich, die Halbinsel zu umrunden. Entlang der verschneiten Berge führt eine gute Strasse nach Siglufjördur. Zwei neue Tunnels mit 7 und 4 km Länge sind diesen Herbst in Betrieb genommen worden. Zusammen sind sie immerhin so lang wie der Gotthardtunnel. Dadurch ist Siglufjödur viel näher an Akurejri gerückt.


Auf der anderen Seite der Berge ist das Wetter wieder anders. Die hohen Berge wirken als Wetterscheide. Dichte Wolken liegen auf der Westseite. Nur über die Bergspitzen sieht man den blauen Himmel auf der Ostseite. Hier nur wenig über Meereshöhe liegt kaum Schnee. Hier habe ich immer wieder gehört, dass es in Island selten viel Schnee gibt. Das Klima in Island ist im Winter erstaunlich mild. Oft sind die Temperaturen um den Gefrierpunkt.


Island liegt buchstäblich auf einem Pulverfass. Immer wieder sieht man es aus Spalten dampfen und viele auch abgelegene Bauernhöfe haben ihre eigen Heisswasserquelle. So kommt es auch, dass praktisch jedes Dorf mit mehr als 100 Einwohnern ein Schwimmbad hat. So auch Hofsos. Dieses neue Schwimmbad liegt oben auf den Klippen und bietet eine wunderbare Aussicht auf das Meer.


Den Abend verbringe ich in Akureyri mit Kaffetrinken und Tagebuch schreiben.

Dienstag 15. Februar 2011 Dalvik
Morgen früh ist der Himmel noch klar, aber bevor die Sonne kommt kommen die Wolken. Bald fahre ich los nach Akureyri. Am Mittag beginnt es zu schneien und schon bald ist die Strasse schneebedeckt. Heute muss ich noch einen 550m hohen Pass bezwingen um in den Skagafjördur zu kommen.


Doch auf der anderen Seite von Schnee keine Spur. Die Wolken allerdings bleiben mir treu. Am Nachmittag schaue ich mir das nördliche Ende der Sprengisandur Piste an. Die Hochland Strassen sind im Winter alle gesperrt. Im Hotel mache ich mir einen gemütlichen Abend. Das Tagebuch schreibe ich auf dem Korridor, weil es nur hier Internet Empfang hat.

Mittwoch 16. Februar 2011 Varmahlid
Da sich die Wolken in der Nacht ein wenig auflockern, mache ich zum wiederholten Mal Jagd auf das Nordlicht, doch ich habe keinen Erfolg.


Am Morgen sind die Wolken wieder da. Es scheint ein trüber Tag zu werden. Heute will ich nach Borgarnes. Ein weiter Weg liegt also vor mir.


Doch am Nachmittag ist alles anders. Die Sonne bescheint die Bergspitzen im Hinterland und lockt mich aufs Land. Ueberall weiden Pferde, Schafe und soger Kühe. In Island ist das ganze Jahr Weidezeit. Der Golfstrom sorgt für ein mildes Klima. Jetzt ist es nur ca. 10° kälter als im Hochsommer. Beim Wasserfall Hraunfossar quillt das Wasser unter der Lava hervor. Nur daran, dass jetzt keine Touristen da sind, sieht man dass es Winter ist. Auch die Berge sind jetzt Schneebedeckt und glänzen weiss und klar.


Na was ist denn das für ein Berg. Fast könnte er als Matterhorn-Imitation durchgehen. Nur ist er etwa 3000m weniger hoch! Ich geniesse die Sonne bis am Abend. Und wie sieht es heute mit Aurora Borealis aus?

Donnerstag 17. Februar 2011 Borgarnes

Vergebliche Lauer, kein Nordlicht. Doch das Wetter scheint schön zu werden.


Erst mal mache ich eine Rundreise nach Akranes. Beim Leuchtturm schaue ich hinüber zum Snäfelsjökull. Bei Sonnenschein geniesse ich den Walfjördur.


Dann weiter auf die Halbinsel Rykjanes und am Abend bin ich wieder bei der Strandarkikja. Was für ein Unterschied. Vor zehn Tagen habe ich mich hier noch durch Schneewehen gekämpft. Nun ich der Schnee fast ganz weg und es sieht fast ein wenig nach Frühling aus. So Warm habe ich Island noch nie im Winter erlebt.


Gleich im Schatten der Kirche sehe ich diese Häuschen an einem Hügel. Der Glaube an Elfen ist in Island noch sehr lebendeig. Immer wo Elfen vermutet werden, stehen solche Häuschen, damit sich die Elfen wohlfühlen. Auch beim Strassenbau wird darauf geachtet, die Eöfen nicht zu Stören. Deshalb wird lieber eine Kurve mehr gemacht als nötig. In Island haben die Strassen viele Kurven, also muss es auch viele Elfen geben.

Freitag 18. Februar 2011 Reykjavik
Heute ist mein letzter Tag in Island. Deshalb gilt es Abschied zu nehmen. Ich besuche einige meiner Lieblingsplätze.


Beim Stadtsee vor dem Rathaus herscht ein riesiges Gedränge. Viel Federvieh hat sich hier versammelt. Wo herrscht wohl mehr Geschnatter, im oder vor dem Rathaus?


Oben bei den Heisswassertanks im Perlan hat man eine schöne Aussicht auf Reykjavik und Umgebung. Man sieht bei schönenm Wetter wie heute bis hinaus zur Halbinsel Snäfelsnes.

Samstag 19. Februar 2011 Keflavik
Hurra! Die Aurora Borealis ist im Kasten.


Beim Leuchturm von Keflavik,


und gleich nebenan über dem Industriegebiet.

Auch in Island gibt es so Stresstage. Heute ist einer davon. Vor etwa 2 Wochen hat mir Icelandair mitgeteilt, dass der Flug statt um 14:50 bereits um 8:15 abfliegt. Deshalb geht ein halber Tag Island flöten und ich darf mitten in der Nacht aufstehen. Bin ja eh halb auf, denn bis 2:30 bin ich am Nordlicht Fotografieren. Für etwa 3 Minuten Nordlicht habe ich viel Stunden gewartet. Dann um Sechs los Richtung Flughafen. Auto nochmals auftanken. En der ersten Säule die Meldung "Kreditkate ungültig". Bei der zweite Tankstelle geht gar nichts, Automat defekt. Bei der dritten Säule stoppt es schon nach wenigen Litern. In Island muss man an fast allen Tankstellen den Maximalbetrag eingeben, ich hatte nur 1100 Kronen eingetippt. Beim 4. Mal klapts dann doch noch.


Am Flughafen erwartet mich eine Riesenschlange vor dem Check-in-Schalter. Aber Glück gehabt, dank Internet Check In muss ich gar nicht anstehen. Auf einer Anzeigetafel sehe ich, dass ein anderer Icelandair Flug von 7 Uhr auf 12 Uhr verschoben wurde. Doch alles klappt und wir fliegen pünktlich ab. Allerdings geht der Flug über Verona und dauert so 8 statt 4 Std. Den gemütlichen Abend in Friedrichshafen habe ich mir redlich verdient.

Sonntag 20. Februar 2011 Friedrichshafen
Nun also meine letzte Etappe mit Schiff, Zug und Postauto nach Hause. Wiederum komme ich mit unzähligen Eindrücken nach Hause. Sofort wird mich das Arbeitsleben wieder vereinnahmen, aber oft werde ich an diese Winterreise zurückdenken. Und zum Schluss:
"Meinsch Migi gahsch es 9. Mal nach Island?

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Wünsche dir einen wunderschöne Winterreise und freue mich auf deinen Bericht und schöne Bilder.
Elisabeth

Anonym hat gesagt…

Hoi Remigi wie ging die Fahrt nach Osten am Dienstag, heute wirds ja wieder Sturm geben, hoffe du hast eine gute Unterkunft. Das Schweizerbuch ist sehr interesannt zu lesen. Zur Zeit ist es noch 4 Grad warm und fast windstill. Weiterhin gute Fahrt,
Liebe Grüsse Margrit

Anonym hat gesagt…

Hoi Remigi, hab eben im Fernsehen gehört, dass heute Nacht und die nächsten Nächte sehr viel Nordlicht zu sehen sei, wenn das Wetter es erlaubt. Habs gut.
Margrit

Anonym hat gesagt…

Maggie und Koni schicken dir wärmste Grüsse aus der Südsee.

Bis bald

Anonym hat gesagt…

Hallo Remigi, wo bist du nun? Geht's morgen schon wieder zurück? Bist du zufrieden mit der Winterreise?
Hier geht auch alles gut, nur finde ich es sei zu kalt. Morgen soll es aber nun bessern.
Wünsche dir nun noch eine gute Heimfahrt,
liebe Grüssse Margrit