15.7.19

10. Woche - Im Nordosten - beginnt's zu rosten

  Sommer in den Westfjorden


Eine sommerliche Reise nach Island und den Westfjorden

15. Mai - September 2019



Woche 10




direkt zu Woche 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10


Nun bin ich wieder im Norden Islands. Während meine Schwester in Siglufjördur ist, treibe ich mich im Skagafjördur rum. Bald treffe ich sie wieder, dann schauen wir uns den Norden an.





Montag 15. Juli 2019

Heut reimt sich alles

Wenn die Geiss im Stegreif singt,
weil der Bauer wieder spinnt
.



Mitten im Wald wach ich auf. Das gibt's inzwischen tatsächlich auch in Island. Der Regen plätschert auf mein Dach und so will ich heute auch mal ein wenig geruhsam durch den Tag plätschern.

Frühstück im Wald

Isländisches Roggenbrot mit Konfi aus Ungarn und isländische Tomaten,
dazu Kaffee und Spiegelei aus Bodenhaltung

Morgens früh um Acht,
wird Z'Morge gmacht.

 

alter Stall

 Später dann um Neune,
seh ich ne alte Scheune.

 

Mosaik im Holar

  Vormittags um Zehn,
kann ich den Bischof sehn.


Unter diesen Steinen wohnen die Elfen

Diese hier haben sogar Stromanschluss

Und schliessich um Elf,
treff ich einen Elf.


Postkarte schreiben

Mittags um Zwölf,
schreib ich eine Postkarte an Dölf.


Siloballen

Dann um Ein,
lass ich's Dichten sein.


Isländisches Heidelamm

Aber dann um Zwei,
schneid ich ein Steak entzwei.


Wolken an den Bergen

Wiederum um Drei,
ist mir das Reimen einerlei.

 

ein Bier

Schliesslich um die Vier,
kauf ich mir ein Bier.

Jetzt geh ich wieder Raus und erhole mich vom Dichten.



Dessert

 Um Fünfe aber dann,
ich ein Dessert geniessen kann.


Pause an der Jökulsa

Um Sechse bin ich voll im Schuss,
geniess die Pause am Fluss.


auf der Öxnadalsheidi

Um Sieben in der Höh,
hat's Nebel o jöö.


jetzt gibt's ein Bier

Abends dann um Acht,
wird das Bier aufgemacht.

***

Abends um Neun gibt's werder Bild noch Text,
der Dichter der hat ausgesetzt.




Dienstag 16. Juli 2019

Der Kaffe ist fertig

Wenn's zischt und dampft im Wald,
kommt der Kaffee bald
.



Heut ist der ideale Tag zum Kaffee trinken. Also mach ich mir erst mal einen Cappucino im Wald. Der Regen plätschert auf mein Häuschen und die Vögel pfeiffen. Man hört die Ersten Lastwagen auf der ca. 500m entfernten Ringstrasse vorbeifahren. Ich bin etwa 20km vor Akkureyri. Ein ruhiger Tag beginnt.

Der Kaffee ist fertig
Landwirtschaft bei Akkureyri im Nebel
Akureyri
In Akureyri treffe ich auch meine Schwester wieder. Zwar mussten wir erst einander finden, weil WhatsApp die Meldung verspätet zugestellt hat. Das Wetter ist ein bisschen durchzogen, da passt der Weihnachtsmann nicht auf dem Pass nicht schlecht. Wir fahren noch ein wenig nach Norden auf der Flateyjarsheidi und suchen die Sonne oben am Meer. Die Sonne sehen wir nur schleierhaft aber bei den vielen Furten hat Koni viele Gelegenheiten das Auto zu versenken. Nach dem alles gut gegangen ist, bleiben wir doch noch beihnahe am Strand im Sand stecken. Jetzt haben wir aber ein Dessert verdient, dann geht's zur Unterkunft.

Nebel und Weihnachtsmann auf Vikurskard
Schlucht der Flateyjarsskagi
Das Auto wird mal wieder gewaschen
Am Strand bei der Insel Flatey
Baustelle
Abendstimmung in Husavik
Eine schöne Sommernacht. Eine kleine Wanderung spät abends um den Goldfischsee. Dieser kleine See bei Husavik ist dank Erdwärme so um die 20° warm. Es hat Goldfische und die Einheimischen kommen gerne hier picknicken.

Am Goldfischteich
Sonnenuntergang um Halb 12



Mittwoch 17. Juli 2019

Wilde Wasser und falsche Krater

Blöken und Blöken hat oft verschieden Bedeutungen.



Islandpferde in Husavik
Mit den Pferden bin ich aufgestanden. Nun bin ich am Zmorge mit Blick auf die Berge und die Silikonfabrik. Das Wetter scheint gut zu werden. Also auf ein Neues.

In Husavik am Morgen
Blick vom Aussichtspunkt Richtung Asbyrgi
Ein paar WhatsApp und einige Kommunikationsschwierigkeiten später treffen wir uns in Asbyrgi und können nun die Schlucht der Jökulsa endlich erkunden. Wir fahren auf der Ostseite hoch zum Dettifoss.

Brücke über Jokulsa a Fjöllum
hier wird gerade ein neues Glasfaserkabel verlegt

Hafragilsfoss
Holperstrasse beim Hafagilsfoss
Als wir weiterfahren wollen, gibt's einen Stau auf der Zufahrtsstrasse. Ein Kleinwagen ist steckengeblieben. Als er weg ist fahren wir auch los. Maggie steht oben auf der Kuppe und wartet darauf, dass auch ich hängenbleibe, aber nichts ist, mein Büssli meistert die Stelle problemlos.

Die Schlucht des Jökulsa a Fjöllum (Gletscherfluss auf den Bergen)
Dettifoss
Regenbogen in der Gischt
Zwischen Rheinfall und Dettifoss wird immer wieder darüber gestritten, wer denn nun grösser sei.
Jetzt am 18.7. wurde gemessen:
Rheinfall = 543m3/S bei 21.7° admin.ch
Dettifoss = 273.6 m3/S bei 8.1° vedur.is
Momentan liegt also der Rheinfall mit Abstand vorne!


Wellblechpiste nördlich des Dettifoss
Brücke über die Jökuls an der Ringstrasse
hier wird die Wassermenge gemessen

Hverir bei Myvatn
Der blaue See bei der Kiselgurfabrik
Lavahöhle Grjotagja - zu heiss zum Baden
Wanderung durch das Lavafeld Dimmuborgir
Kirkja
Hier wohnen die 13 isländischen Weihnachtsmänner, aber wir haben keinen gesehen, denn im Sommer schlafen sie alle. Bei der Wanderung nehmen Maggie und ich den "schwierigen Pfad", während Koni lieber auf der sichern Seite bleibt. Zum Glück verlaufen wir uns ein wenig und können so unverhofft die Lavabrocken von oben betrachten. Koni wartet schon sehnsüchtig auf uns, denn er hat Stalldrang. Im Aussichtsrestaurant mit Sich auf den Myvatn beschliessen wir den Abend. Hier trennen sich unsere Wege wieder, denn Koni und Maggie wollen nun auf die Sprengisandur und dann nach Grönland. So in 2 Monaten können wir dann ja unsere Erlebnisse wieder austauschen.

Abendsonne über Myvatn
Geothermie Kraftwerk Krafla
Kratersee Viti in Krafla
Dusche am Strassenrand
Ich fahre noch einmal um den Myvatn und dann zum Kraftwerk Krafla. Bei einem alten Bohrloch ist eine Dusche montiert. Leider fehlt der Duschvorhang, sonst ist alles perfekt. Ich muss also schauen, dass ich keine Touristen erschrecke, denn natürlich kann ich dieser Gelegenheit nicht widerstehen.



Donnerstag 18. Juli 2019

Kunst am Strand

Wenn's grünt am Strand ist der Bauer blau.



Nacht im Lavafeld
Mitten im Lavafeld gleich unter der Hochspannungsleitung hab ich übernachtet. Am Morgen schauen mich die Schafe ziemlich komisch an. Heut geh ich also voll geladen in den Tag. Zuerst muss ich aber ganz sachte starten, denn in der Nacht hat's geregnet und der Weg ist ziemlich glitschig. An der Westseite fahre ich die Jökulsa entlang wieder nach Norden.

Dettifoss von Westen
Selfoss ober halb des Dettifoss
Unten am Meer sehe ich am Strand so seltsame grüne Kugeln. Das schau ich mir mal an. Grüne Kunst am Strand, die Natur kann das!

Kunst am Strand
Leuchtturm auf Tjörnes
Da in den nächsten Tagen im Osten keine Sonne erwartet wird, wende ich mich gen Westen. Aber erst mal ist wieder mal ein Kaffee vonnöten. Im Trockenen und warmen verweile ich einige Zeit und aktualiesieren meinen Blog. Nund zieht's mich ins Zentrum von Akureyri, wo ich inmitten des Trubels mein Zelt aufschlage, schliesslich haben sich meine Vorhänge bisher bestens bewährt.

Godafoss im Regen
Im Zentrum von Akureyri



Freitag 19. Juli 2019

Im Galopp über die Berge

Wenn wiehert das Pferd galoppiert der Reiter.



Na das wird heut wohl nichts mit Sonne. Die ganze Nacht hat es geregnet und der Morgen sieht ziemlich trüb aus. Aber kein Grund sich zu verkriechen. Ich weiss da ein Bad in den Bergen und vielleicht schaff ich's über die Nebelgrenze. Und wenn nicht, dann gibt's immer noch ein wenig Wellness.

Frühstück im Hafen von Akureyri
Wolken oder Sonne, das ist hier die Frage
Erst mal in die Berge
Stau am Pass - die Strasse ist blokiert
Bald steht das Begleitfahrzeug einer Reitergruppe mitten in der Strasse. So ist kein Vorbeikommen. Also schau ich mal der Gruppe zu. In 5 Tagen reiten sie jetzt über die Sprengisandur zum Gullfoss. Heute ist ihr erster Tag und sie mühen sich noch ein wenig mit den Pferden und mit dem Wetter ab. Sie werden bis am Abend nach Laugafell reiten. So jetzt geht's weiter, holterdipolter steil bergauf. Leider reichts nicht ganz bis über den Nebel, aber immerhin kann ich manchmal ein wenig blauen Himmel erahnen.

Laugafall
Nauch einer weiteren Stunde holpern erreiche ich das Thermalgebiet Laugafall mit den heissen Quellen. Hier auf gut 800m Höhe ist's recht kühl und auch mit in der Sonne liegen wird nichts. Also verweile ich ein wenig bei der Hüttenwartin und bekomme wieder ein paar wertvolle Tips. Gegen Abend reise ich auf einem anderen Weg wieder zurück.

Die 25 Reiter sind nun bald in Laugafall
Blumen am Bächlein
Einsamer Hydrant in der Wüste
die Isländer haben durchaus Humor
Schon wieder Godafoss?
Nein, dieser Wasserfall ist 40km weiter oben und heisst Hafnabjargafoss



Samstag 20. Juli 2019

Der Sonne entgegen?

Wenn im Westen der Himmel blau,
mal in den Wetterbericht schau



Kalt und neblig ist heut Morgen, aber ich will nicht klagen denn das Wetter kann sich ja wieder ändern. Mich ziehts wieder nach Westen, denn dort hab ich einen blauen Fleck entdeckt.

Aldeyarfoss
An den Bergen hat's noch Nebelresten
Toilette mit Aussicht

Nach dem Frühstück zeigen sich immer mehr Lücken in der Wolkendecke. Also los gehts.


Bei Akureyri am Eyjafjördur
Touristenampel beim Kulturhaus Hof
In Akureyri sind die roten Ampeln am herzlichsten und sind deshalb ein beliebtes Fotomotiv. Gleich in der Nähe bei Gasir findet dieses Wochenende ein Mittelalterfestival statt.


Mittelalterfest in Gasir
Zelddorf und Schausteller ...
... in der Bucht bei Gasir
In Varmahlid an der Ringstrasse





 Im Nordosten - Rückblick auf die Woche

  • Im Nordosten beginnt's zu rosten, das könnte man als Wochenmotto nehmen, wenn man nur auf's Wetter schaut, denn es ist eine Regenwoche. Aber trotzdem, ich hab wieder viel erlebt.
  •  



1 Kommentar:

Elisabeth Wigger hat gesagt…

Bravo! Weiter so: Goethe ist ein Waisenknabe gegen deine Dichterkunst. Und so herrlich illustriert!!!!
Hoffe die Blog-Berichterstattung kommt jetzt nur noch in Reimform.
Liebe Grüsse aus dem bald wieder wärmeren Ennetmoos